Rassismus in Bonn - kriminelle Justiz! - Mein Wörterbuch
- Weil mir "unter Gewaltanwendung" verboten wird, "zu erfahren", "womit ich beschuldigt werde",
  bin ich "schuldunfähig"!
- Weil man mir "das Recht auf Verteidigung" "unter Gewaltanwendung" verboten wird, bin ich "schuldunfähig"!
- Weil mir sämtliche Rechte "per Beschluss verboten" werden, bin ich "schuldunfähig"!
- Frage: Wer ist hier "krank im Kopf?"
Freunde! Bringt mir diese "7 Terroristen"!
Aber ein Bisschen dalli!

(Link 1  |  Link 2  |  Link 3)
Ankündigung einer Strafanzeige gegen die Mörder Schwarze und Co! (Weiterlesen) Das war "nur" der Vorläufer der eigentlichen Terror-Aktion!
Die Terror-Aktion mit der Nummer 661 Js 277/11 ist eindeutig der Vorläufer oder die Vorankündigung des eigentlichen Aufschlags! (Weiterlesen)
Ich werde mit Ermordung angedroht!!
Die "Hexenjagt" gegen mich geht mit verdoppelter Härte weiter!
Am 14. Juni 2013 haben 3 Mitglieder der Polizei Bonn einen "illegalen" Ansturm in meine Wohnräume ausgeübt! Dabei wurde mir "durch die Blume" mitgeteilt, dass man meine Ermordung berücksichtigt!
(Näheres folgt!)
Hiermit erteile ich unwiderruflich Annäherungsverbot für Mitglieder der kriminellen Organisationen Polizei Bonn, Staatsanwaltschaft Bonn und Bonner Gerichte.  Ein Lob an meinen Hoster: Genau so sollen Hoster sein!
Zweite (!) Strafanzeige sowie Antrag auf forensich-psychiatisches Gutachten gegen die beiden "kranken Terroristen" (Richter und Staatsanwalt) gestellt. (Weiterlesen)
Der Ober-Terrorist Oberrichter Dr. Bernd Kraus "verbietet mir sämtliche Rechte" per Beschluss! (In Kürze!)
Wie wird aus einem ehrenvollen, stilvollen, niveauvollen und gesetzestreuen Bürger ein asozialer Krimineller geformt?
- Wer an Gerechtigkeit glaubt, ist sehr naiv. Wer an Justiz glaubt, ist der Dumme!
- Menschen mit zu viel Gewissen und Gesetzestreue sind am meisten "justizgefährdet".
- Separatismus und Rassismus gedeihen da, von wo aus sie eigentlich bekämpft werden sollten.
 

Mein Wörterbuch

Einspruchsrecht

Das Recht auf Einspruch hat anscheinlich jeder. Dies gehört, vornehmlich ausgedrückt, zu den Grundrechten eines jeden Bürgers in Deutschland.

Auch das ist bedauerlicherweise nur Theorie.

Es mag unglaublich klingen, aber ich habe mir hier und da die Dummheit erlaubt, auch Einspruch zu erheben. Ob es das Ordnungswidrickkeitengesetz, das Strafrecht oder das Zivilrecht betrifft: Ausnahmslos jedes Mal bin ich böse auf die Schnauze gefallen! Unzählige Male!

Mittlerweile kann ich es verstehen, dass sich Richter lieber strafbar machen als meinen Einspruch auch nur zu lesen. Richter sind schließlich nicht zur Einhaltung von Recht zuständig.

Aber es wird unverschämt, wenn man sogar eine Rechnung aus heiterem Himmel bekommt, wobei man nicht mal weiss, worum es geht. Genau da bin ich zur Zahlung verpflichtet - weil ich von keiner Seite Gehör finde.

Man glaube es nicht: Wenn ich nachweisbar Opfer von Betrügern werde, hört mir kein Polizist und kein Staatsanwalt zu. Das sind (bisher) die wenigen ganz harten Dinger.

Im normalen Alltag bekommt jeder mal eine Rechnung von einem Vertragspartner. Auch ich bekomme sie. Das ist selbstverständlich. Nichts gegen Rechnungen! Denn wenn man Dienstleistungen in Anspruch nimmt, muss man auch das Entgelt entrichten. Das ist klar!

Aber es kommt nun mal vor, dass man Rechnungen bekommt, die dem Vertrag nicht entsprechen. Auch das dürfte jedem klar sein. Was würde hier ein jeder Mensch machen? Man würde sich auf das Recht auf Einspruch berufen.

Schön! Und dann? Klar, das Gesetz sagt in etwa: Den Einspruch muss man nachweisbar ausführen. Das heisst in etwa in Form von Einschreiben.

Auch gut! Und wenn das nicht klappt, einen Anwalt hinzuziehen. Auch das ist verständlich.

Nun kommen wir zu meinen besonderen Fällen. Ich habe jedes Mal per Einschreiben Einspruch erhoben. Und dann? Nichts dann! Heutzutage reagiert niemamnd auf Einspruch. Denn Rechnungsersteller kennen sich mit den juristischen Praktiken bestens aus. Wenn jemand einen Einspruch erhebt, der z. B. einen typisch türkischen Namen hat, zerreist er das Schreiben und wirft es in den Papierkorb.

Auf diese Weise habe ich nicht nur Abertausende Märker und Euros zahlen müssen, ich wurde auch immer wieder verurteilt. Denn das Recht auf Einspruch habe ich bestimmt nicht!

Sogar Staatsanwälte und Richter lesen heutzutage keinen Einspruch mehr von bestimmten Leuten. Sie reagieren nur dann, wenn der Betreffende eine Machtperson ist oder zumindest zu bestimmten Bevölkerungsgruppen gehört.

Ich werde in dieser Website auch Fälle schildern, in denen ich meinen Einspruch im Vorfeld der Staatsanwaltschaft bewiesen habe. Aber später wurde mir vom Gericht vorgeworfen, ich hätte mich um die betreffenden Belange nicht gekümmert. Ergebnis: Ich wurde wieder ohne Anhörung verurteilt! Diesmal auch mit einem Zusatz, der mir ein weiteres Einspruchsrecht verbietet.