Rassismus in Bonn - kriminelle Justiz! - Mein Wörterbuch
- Weil mir "unter Gewaltanwendung" verboten wird, "zu erfahren", "womit ich beschuldigt werde",
  bin ich "schuldunfähig"!
- Weil man mir "das Recht auf Verteidigung" "unter Gewaltanwendung" verboten wird, bin ich "schuldunfähig"!
- Weil mir sämtliche Rechte "per Beschluss verboten" werden, bin ich "schuldunfähig"!
- Frage: Wer ist hier "krank im Kopf?"
Freunde! Bringt mir diese "7 Terroristen"!
Aber ein Bisschen dalli!

(Link 1  |  Link 2  |  Link 3)
Ankündigung einer Strafanzeige gegen die Mörder Schwarze und Co! (Weiterlesen) Das war "nur" der Vorläufer der eigentlichen Terror-Aktion!
Die Terror-Aktion mit der Nummer 661 Js 277/11 ist eindeutig der Vorläufer oder die Vorankündigung des eigentlichen Aufschlags! (Weiterlesen)
Ich werde mit Ermordung angedroht!!
Die "Hexenjagt" gegen mich geht mit verdoppelter Härte weiter!
Am 14. Juni 2013 haben 3 Mitglieder der Polizei Bonn einen "illegalen" Ansturm in meine Wohnräume ausgeübt! Dabei wurde mir "durch die Blume" mitgeteilt, dass man meine Ermordung berücksichtigt!
(Näheres folgt!)
Hiermit erteile ich unwiderruflich Annäherungsverbot für Mitglieder der kriminellen Organisationen Polizei Bonn, Staatsanwaltschaft Bonn und Bonner Gerichte.  Ein Lob an meinen Hoster: Genau so sollen Hoster sein!
Zweite (!) Strafanzeige sowie Antrag auf forensich-psychiatisches Gutachten gegen die beiden "kranken Terroristen" (Richter und Staatsanwalt) gestellt. (Weiterlesen)
Der Ober-Terrorist Oberrichter Dr. Bernd Kraus "verbietet mir sämtliche Rechte" per Beschluss! (In Kürze!)
Wie wird aus einem ehrenvollen, stilvollen, niveauvollen und gesetzestreuen Bürger ein asozialer Krimineller geformt?
- Wer an Gerechtigkeit glaubt, ist sehr naiv. Wer an Justiz glaubt, ist der Dumme!
- Menschen mit zu viel Gewissen und Gesetzestreue sind am meisten "justizgefährdet".
- Separatismus und Rassismus gedeihen da, von wo aus sie eigentlich bekämpft werden sollten.
 

Mein Wörterbuch

Prozesskostenhilfe

Menschen mit geringem Einkommen können beim Gericht "Prozesskostenhilfe" beantragen. Es wird in allen Bereichen des Rechtswesens gewehrt.

Das heisst, man kann in allen Rechtsbelangen Verfahrenskostenhilfe beantragen. Das ist ein Grundstein des Sozialstaates. Niemand darf benachteiligt werden. Alle Menschen müssen und dürfen die rechtlichen Möglichkeiten in Anspruch nehmen.

Prozesskostenhilfe kann man erhalten, "wenn der Prozess hinreichende Aussicht auf Erfolg bietet."

Bingo!

Meine lieben Leser, ich schwöre bei allem, was mir heilig ist; ich habe in allen Bereichen Proszesskostenhilfe beantragt. Mein Anträge wurden IMMER abgelehnt.

Die einzige "schriftliche" Ablehnung wurde damit begründet, dass die Beschuldigung "unwesentlich" ist. Aber ich wurde ausgerechnet in diesem Verfahren zu einer "Vorstrafe" verurteilt. Das ist wohl sehr unwesentlich! Mein leben ist damit beendet!

Denn das Leben eines Türken ist sehr wohl unwesentlich!

Und das Gericht teilte mir im Voraus mit, dass ich nicht berechtigt bin, mich zu verteidigen.

Meine diversen Anträge wurden allesamt auf ähnliche Weise abgelehnt. Es gab immer die lächerlichsten Begründungen:

- "Sie sind der BESCHULDIGTE. Daher steht Ihnen keine Prozesskostenhilfe zu."
- "Sie sind der KLÄGER. Daher steht Ihnen keine Prozesskostenhilfe zu."
- "Das Verfahren ist UNWESENTLICH. Daher steht Ihnen keine Prozesskostenhilfe zu."

Ergebnis: Ich habe NIE eine "hinreichende Aussicht auf Erfolg." Meine Gegner sind die größten fragwürdigen Organisationen in Bonn.