Rassismus in Bonn - kriminelle Justiz! - Also doch kriminelle Organisationen!
- Weil mir "unter Gewaltanwendung" verboten wird, "zu erfahren", "womit ich beschuldigt werde",
  bin ich "schuldunfähig"!
- Weil man mir "das Recht auf Verteidigung" "unter Gewaltanwendung" verboten wird, bin ich "schuldunfähig"!
- Weil mir sämtliche Rechte "per Beschluss verboten" werden, bin ich "schuldunfähig"!
- Frage: Wer ist hier "krank im Kopf?"
Freunde! Bringt mir diese "7 Terroristen"!
Aber ein Bisschen dalli!

(Link 1  |  Link 2  |  Link 3)
Ankündigung einer Strafanzeige gegen die Mörder Schwarze und Co! (Weiterlesen) Das war "nur" der Vorläufer der eigentlichen Terror-Aktion!
Die Terror-Aktion mit der Nummer 661 Js 277/11 ist eindeutig der Vorläufer oder die Vorankündigung des eigentlichen Aufschlags! (Weiterlesen)
Ich werde mit Ermordung angedroht!!
Die "Hexenjagt" gegen mich geht mit verdoppelter Härte weiter!
Am 14. Juni 2013 haben 3 Mitglieder der Polizei Bonn einen "illegalen" Ansturm in meine Wohnräume ausgeübt! Dabei wurde mir "durch die Blume" mitgeteilt, dass man meine Ermordung berücksichtigt!
(Näheres folgt!)
Hiermit erteile ich unwiderruflich Annäherungsverbot für Mitglieder der kriminellen Organisationen Polizei Bonn, Staatsanwaltschaft Bonn und Bonner Gerichte.  Ein Lob an meinen Hoster: Genau so sollen Hoster sein!
Zweite (!) Strafanzeige sowie Antrag auf forensich-psychiatisches Gutachten gegen die beiden "kranken Terroristen" (Richter und Staatsanwalt) gestellt. (Weiterlesen)
Der Ober-Terrorist Oberrichter Dr. Bernd Kraus "verbietet mir sämtliche Rechte" per Beschluss! (In Kürze!)
Wie wird aus einem ehrenvollen, stilvollen, niveauvollen und gesetzestreuen Bürger ein asozialer Krimineller geformt?
- Wer an Gerechtigkeit glaubt, ist sehr naiv. Wer an Justiz glaubt, ist der Dumme!
- Menschen mit zu viel Gewissen und Gesetzestreue sind am meisten "justizgefährdet".
- Separatismus und Rassismus gedeihen da, von wo aus sie eigentlich bekämpft werden sollten.
 

Also doch kriminelle Organisationen!

Kurz und knapp!

"Ich verbiete mir Ihre Bemerkungen über die organisierte Kriminalität und kriminelle Elemente."
(Staatsanwältin Andrea Soboll, Bonn)

Ich kann mir die Verteidigung der Staatsanwaltschaft Bonn gut vorstellen. Es wird in stark geschmücktem Juristendeutsch in etwa so lauten:

"Mein lieber Herr Sürül, Sie haben Staatsanwältin Soboll völlig missverstanden. Aufgrund ihrer psychischen Misslage kommt es öfter vor, dass die Staatsanwältin dumme Türken einfach zurechtweist. Nichts für ungut!"

(22.04.2011, 22.00 Uhr)

Dritter Antrag auf Prozesskostenhilfe!

Am 04.07.2012 habe ich meinen dritten Antrag auf Prozesskostenhilfe abgeschickt.

Selbstverständlich wird eine rechtskonforme Bearbeitung nicht erwartet. Es soll lediglich die Erbringung von weiteren Beweisen über Terrorismus im Volksdienst darstellen.



04.07.2012
Staatsanwaltschaft Bonn
Herbert-Rabius-Straße 3

53225 Bonnn








(Dritter) Antrag auf Prozesskostenhilfe
im Verfahren 661 Js 277/11





Sehr geehrte Damen und Herren,


im o. g. Verfahren darf ich nicht mal wissen, womit ich beschuldigt werde. Meine sämtlichen Bemühungen, zu erfahren, "womit ich beschuldigt werde" (mit welcher Begründung das Verfahren eingeleitet wurde) sowie "mich zu verteidigen", wird mit immer härter werdenden Gewalt beantwortet!

Man hat mir auf unterschiedlichen Wegen vorgeführt, wie es um mich ergehen wird, wennn ich weiterhin versuche, mich zu verteidigen. Ich habe sogar Mordversuche seitens der betreffentden Terrororganisationen überstanden!

Man bedroht mich immer wieder damit, keinen Anwalt hinzuziehen! Wenn ich einen Anwalt hinztuziehe, wird man Macht demonstrieren und umso mehr Härte einsetzen!

Hiermit beantrage ich zum dritten Male Prozesskostenhilfe im obigen Verfahren.

Die Hilfe ist vor allem daher notwendig, weil das vorliegende Verfahren ohne Begründung eingeleitet wurde! Je mehr ich mich wehre, desto mehr Straftaten wirft man mir vor. Meine Verteidunungsversuche werden als "neue Straftaten" definiert!


Freundliche Grüße




Zu meinem Antrag habe ich selbstverständlich die folgende Zusatzerklärung hinzugefügt:


Zusatzerklärung zum beiliegenden "Antrag auf Prozesskostenhilfe"
im Verfahren 661 Js 277/11





Der beiliegende "Antrag auf Prozesskostenhilfe" wurde aus statistischen Gründen erstellt. Eine Bearbeitung nach Rechtslage wird nicht erwartet.

Damit soll ein weiteres Mal bewiesen werden, dass Staatsanwaltschaft Bonn Kriminalität und Terrorismus unterstützt und Kriminalität und Terrorismus beherbergt.

Somit wäre ein weiteres Mal bestätigt, dass Staatsanwaltschaft Bonn eine Terrororganisation ist.

Fakt ist: "Dreckige Türken" und "wirtschaftlich arme Menschen" haben nur das Recht, verurteilt zu werden. Eine Begründung zur Verurteilung ist nicht notwendig!





13- Nun ist aber Schluss mit "lustig"!
12- Aufklärung der Lügen von Staatsanwältin Hanner aufgefordert!
11- Verfahrensauslagenbeihilfe beantragt
10- Kann man schriftlich Lügen und Geständnisse einleiten?
9- Auszüge aus meinen Eintragungen angefordert!
8- Lebenslängliches Annäherungsverbot!
7- Dritte Aufforderung wegen Eintragungen bei Staatsanwaltschaft Bonn
6- Also doch kriminelle Organisationen!
5- Staatsanwaltschaft meldet sich.
4- Staatsanwaltschaft angeschrieben
3- Polizei Bonn manipuliert weiter!
2- Polizei nochmal angeschrieben.
1- Antwort von der Polizei