Rassismus in Bonn - kriminelle Justiz! - Also doch kriminelle Organisationen!
- Weil mir "unter Gewaltanwendung" verboten wird, "zu erfahren", "womit ich beschuldigt werde",
  bin ich "schuldunfähig"!
- Weil man mir "das Recht auf Verteidigung" "unter Gewaltanwendung" verboten wird, bin ich "schuldunfähig"!
- Weil mir sämtliche Rechte "per Beschluss verboten" werden, bin ich "schuldunfähig"!
- Frage: Wer ist hier "krank im Kopf?"
Freunde! Bringt mir diese "7 Terroristen"!
Aber ein Bisschen dalli!

(Link 1  |  Link 2  |  Link 3)
Ankündigung einer Strafanzeige gegen die Mörder Schwarze und Co! (Weiterlesen) Das war "nur" der Vorläufer der eigentlichen Terror-Aktion!
Die Terror-Aktion mit der Nummer 661 Js 277/11 ist eindeutig der Vorläufer oder die Vorankündigung des eigentlichen Aufschlags! (Weiterlesen)
Ich werde mit Ermordung angedroht!!
Die "Hexenjagt" gegen mich geht mit verdoppelter Härte weiter!
Am 14. Juni 2013 haben 3 Mitglieder der Polizei Bonn einen "illegalen" Ansturm in meine Wohnräume ausgeübt! Dabei wurde mir "durch die Blume" mitgeteilt, dass man meine Ermordung berücksichtigt!
(Näheres folgt!)
Hiermit erteile ich unwiderruflich Annäherungsverbot für Mitglieder der kriminellen Organisationen Polizei Bonn, Staatsanwaltschaft Bonn und Bonner Gerichte.  Ein Lob an meinen Hoster: Genau so sollen Hoster sein!
Zweite (!) Strafanzeige sowie Antrag auf forensich-psychiatisches Gutachten gegen die beiden "kranken Terroristen" (Richter und Staatsanwalt) gestellt. (Weiterlesen)
Der Ober-Terrorist Oberrichter Dr. Bernd Kraus "verbietet mir sämtliche Rechte" per Beschluss! (In Kürze!)
Wie wird aus einem ehrenvollen, stilvollen, niveauvollen und gesetzestreuen Bürger ein asozialer Krimineller geformt?
- Wer an Gerechtigkeit glaubt, ist sehr naiv. Wer an Justiz glaubt, ist der Dumme!
- Menschen mit zu viel Gewissen und Gesetzestreue sind am meisten "justizgefährdet".
- Separatismus und Rassismus gedeihen da, von wo aus sie eigentlich bekämpft werden sollten.
 

Also doch kriminelle Organisationen!

Kurz und knapp!

"Ich verbiete mir Ihre Bemerkungen über die organisierte Kriminalität und kriminelle Elemente."
(Staatsanwältin Andrea Soboll, Bonn)

Ich kann mir die Verteidigung der Staatsanwaltschaft Bonn gut vorstellen. Es wird in stark geschmücktem Juristendeutsch in etwa so lauten:

"Mein lieber Herr Sürül, Sie haben Staatsanwältin Soboll völlig missverstanden. Aufgrund ihrer psychischen Misslage kommt es öfter vor, dass die Staatsanwältin dumme Türken einfach zurechtweist. Nichts für ungut!"

(22.04.2011, 22.00 Uhr)

Kann man schriftlich Lügen und Geständnisse einleiten?

Die Staatsaanwaltschaft hat sich geziemt, auf meinen Antrag wegen "Auzug aus meinen Eintragungen" endlich Stellung zu nehmen. "Stellung nehmen?" fragen Sie sich. Oder nicht?


Staatsanwältin Sarah Hanner "kommentiert" mein Anliegen!

Mein Antrag war mehr als nur deutlich! Ich verlangte keine Stellungnahme - und auch keine Kritik! Ich habe "das" verlangt, was der Gesetzgeber als "Recht" vorsieht. Aber ich darf dieses Recht wohl nicht in Anspruch nehmen!

Vorerst: Das Schreiben ist anscheinend am 16.01.2012 verfasst. Aber ich erhielt es heute, am 24.01.2012. Das ist die unverschämte Tektik zur Zeitgewinnung!

Nun weiter zum Schreiben.

Das Schreiben ist in allen Punkten ein weiterer schriftlicher Beweis darüber, dass ich nur das Recht habe, verurteilt zu werden.

Aber sehen Sie sich erst mal den Textbereich des Briefes an:



Nehmen wir mal diesen Auszug in Augenschein:

"... dass gegen Sie zurzeit nur das Ihnen bekannte Verfahren (...) geführt wird."

So etwas kann man als juristische Floskel hinnehmen.

Aber, liebe Gäste, falls Ihnen Schreiben von der jeweiligen Staatsanwaltschaft vorliegen, bitte ich Sie, diese Schreiben genau in Augenschein zu nehmen.

Frage: Steht in Ihren Schreiben eine ähnliche Ausdrucksform?

"... das Ihnen bekannte Verfahren...."

Diesen Ausdruck kann man später unverschämterweise gegen mich verwenden. Man wird später u. U. behaupten, ich wüsste von diesem Verfahren von Anfang an! Natürlich kann ich das Gegenteil beweisen. Aber man bereitet Schwierigkeiten vor. Das kenne ich zu gut aus meinen unzähligen Erfahrungen.

Ich lese von der Staatsanwaltschaft Bonn sehr oft den diesen und ähnliche Sätze.

Nun machen wir mit den Auszügen weiter.

"Im Übrigen sind Ihnen aufgrund früherer Anfragen bereits weitere Auskünfte erteilt worden, auf die Bezug genommen wird."

Das ist ein Ding!!!

Wie kann man so unverschämt lügen!! Und das schriftlich!!

"... sind Ihnen aufgrund früherer Anfragen bereits weitere Auskünfte erteilt worden..."

Nicht zu Unrecht sage ich immer wieder, dass Staatsanwaltschaft Bonn die zweitgrößte kriminelle Organisation in Bonn ist! Fakt ist:

Seit rund zwei Jahren habe ich immer wieder versucht, die Staatsanwaltschhaft Bonn dazu zu bewegen, mir einen "Auszug aus meinen Eintragungen" zu schicken.

Staatsanwaltschaft Bonn hat mir niemals geantwortet.

Anschließend musste ich beim verwaltungsgericht Antrag darauf stellen, dass mir die kriminelle Organisation Staatsanwaltschaft Bonn endlich einen "Auszug aus meinen Eintragungen" schicken soll.

Das Verwaltungsgericht hat mir bestätigt, dass kriminelle Handlungen von Volksdienern gefördert werden. Demnach bin ich nicht berechtigt, kriminelle Handlungwen von Volksdienern zu verfolgen!!!

Beweis:
- Also doch kriminelle Organisationen!
- Anzeige gegen Staatsanwaltschaft Bonn

Übrigens: Im Jahre 2007 erhielt ich den letzten "Auszug aus meinen Eintraggungen". Derauf werde ich bei Gelegenheit eingehen.




13- Nun ist aber Schluss mit "lustig"!
12- Aufklärung der Lügen von Staatsanwältin Hanner aufgefordert!
11- Verfahrensauslagenbeihilfe beantragt
10- Kann man schriftlich Lügen und Geständnisse einleiten?
9- Auszüge aus meinen Eintragungen angefordert!
8- Lebenslängliches Annäherungsverbot!
7- Dritte Aufforderung wegen Eintragungen bei Staatsanwaltschaft Bonn
6- Also doch kriminelle Organisationen!
5- Staatsanwaltschaft meldet sich.
4- Staatsanwaltschaft angeschrieben
3- Polizei Bonn manipuliert weiter!
2- Polizei nochmal angeschrieben.
1- Antwort von der Polizei